Archiv für den Monat: Mai 2013

Rein in die Gummistiefel und raus in den Garten

Es ist zurzeit wie verhext. Der Himmel ist grau und es regnet ohne Unterlass. Sommerliche Temperaturen? Fehlanzeige! Ich habe sogar kürzlich in der Zeitung gelesen, dass in manchen Wiener Straßenbahnen geheizt wurde. Und das Ende Mai. Aber alles meckern hilft nichts, das Wetter wird dadurch auf jeden Fall auch nicht besser. Und was heißt schon schlechtes Wetter? Schließlich gibt es so etwas nicht, sondern nur falsche Kleidung. Und so haben zwei Unerschrockene am gestrigen Tag einen Gartentag eingelegt und den Paradeisern ein kleines Häuschen errichtet. Schließlich mögen die übermäßig viel Regen genauso wenig wie wir Menschen. Für zuverlässige Prognosen ist es zwar noch ein bisschen früh, aber zumindest schaut es danach aus, dass das Wetter nächste Woche besser wird. Gut so, schließlich wollen wir am Freitag beim Tag der offenen Gartentür grillen und viele Gäste begrüßen. Also bleibe ich optimistisch und glaube fest daran, dass der Sommer nicht mehr lange auf sich warten lässt.

Einladung zum Tag der offenen Gartentür

Um allen Interessierten die Möglichkeit zu geben, den BOKU-Gemeinschaftsgarten kennenzulernen bzw. sich ein Bild von unserer Arbeit zu machen, öffnen wir am

Freitag, 7. Juni 2013 ab 16:00 Uhr

den BOKU-Gemeinschaftsgarten zum Tag der offenen Gartentür. An diesem Termin kann der Garten besichtigt werden und man mit den GärtnerInnen bei Musik und Grillerei ins Gespräch kommen. Dieser Tag der offenen Gartentür richtet sich ausdrücklich an Studierende, die im kommenden Jahr Interesse an der Bewirtschaftung einer Parzelle haben.

Wir werden einen Grill aufstellen, bringt bitte etwas zu grillen und trinken mit. Idealerweise packt ihr direkt Besteck und Geschirr mit ein, damit wir unnötig Mist vermeiden.

Wir freuen uns auf dich und deine Freunde!
Das Gartl-Team

Unterschriften

Einladung zum Tag der Offenen Gartentür

Die erste Ernte

In den letzten zwei Wochen habe ich es leider nicht in den Garten geschafft und so war ich heute umso mehr erfreut, dass ich die erste Ernte des Jahres mit nach Hause nehmen konnte: Radieschen, Rucola, Weichselkirschen, Hollunder und Spinat sind erntereif! Und auch das andere Obst und Gemüse im Garten gedeiht hervorragend. Mjam.

Wildkräuter sammeln im Frühjahr

Bis zur ersten Ernte dauert es leider noch ein wenig, auf frisches Grün muss man deswegen aber nicht unbedingt verzichten. So lassen sich am Wegesrand – vor allem im Frühling – allerlei schmackhafte und vitaminreiche Köstlichkeiten entdecken; aus Wildkräutern lassen sich vielerlei Schmankerl zaubern! Natürlich sollte man nur Pflanzen sammeln, die man sicher erkennt, denn nicht alles Grün ist für den menschlichen Verzehr geeignet und manche Kräuter haben giftige Doppelgänger. Hilfreich ist es denn auch, einen handlichen Kräuter- oder Pflanzenführer dabeizuhaben oder – noch besser – als Einstieg an einer geführten Wildkräuter-Wanderung teilzunehmen.

Der gestrige Tag hat geradezu zum Sammeln eingeladen, denn es war trocken und sonnig; so erhalten sich Aroma und Inhaltsstoffe der Pflanzen nach dem Pflücken am besten. Von Grinzing aus haben wir uns in einer kleinen Gruppe um die Mittagszeit gen Wienerwald aufgemacht, um bei einem Spaziergang reichhaltig „Beute“ zu machen. Frisch zubereitet gab es schließlich ein schmackhaftes, wenn auch optisch sehr grünes Abendessen, bestehend aus Erdäpfel-Brennesseln-Suppe, Bärlauch-Spätzle, gedünsteten Hopfenspitzen und gemischtem Salat mit Wildkräutern (u.a. Schafgarben, Sauerampfer, Knoblauchsrauke und Brennnesseln). Wir haben’s uns auf jeden Fall schmecken lassen.