Archiv der Kategorie: Allerlei

Was bisher geschah…

Im neuen Gartenjahr sind viele neue motivierte GärtnerInnen mit dabei!

Arbeitstreffen!

Nach der Winterpause stand eine Menge Arbeit an und die Liste der „warat leiwand“-Projekte ist in der kalten Jahreszeit natürlich auch nicht kürzer geworden. Deswegen gab es in den letzten Monaten zahlreiche Arbeitstreffen um anstehende Arbeiten zu erledigen. Anfangs konnten sich einige im Baumschnitt üben und die Wildnisbereiche neu abstecken. Unsere wilden Komposthaufen  wurden zu schönen Mieten zusammengelegt – es wurdePlatz für viel  neues Kompostmaterial  geschaffen und der Rasenmäher und die Motorsense wurden  serviciert, um uns auch dieses Jahr viele Betriebsstunden zu dienen  Für laue Nächte am Lagerfeuer wurde reichlich Feuerholz organisiert, denn Arbeitstreffen enden öfters mit einem Grillabend mit anschließendem Lagerfeuer!

Full House!

Dass um ein Segment erweiterte Tomatenhaus wurde in den letzten Wochen mit verschiedensten Paradeisersorten und anderen Raritäten bepflanzt. Rechtzeitig zu den Eisheiligen wurde die Bewässerung aufgebaut um die Parzellen zu bewässern und unseren Wassertank zu befüllen. Folglich gedeiht auch das Beikraut prächtig, also wird fleißig gejätet. Tja, und wenn man zwischendurch herrliche Kirschen naschen kann, fällt einem die Arbeit auch wieder viel leichter…

Die Biene sind da

Der Josef, unser Imker hat in der Zwischenzeit viele Bienenstöcke im Garten aufgestellt. Die Bienen fühlen sich im Garten sehr wohl, sind sehr zahm und nicht zu überhören. Interessierte GärtnerInnen haben sich in der Subgruppe Bienen zusammengeschlossen um den Josef bei der Pflege der Bienenstöcke mitzuhelfen und praktische Erfahrung beim Imkern zu sammeln. Übrigens, der erste Honig konnte schon geerntet werden!

Gartenfest

Am 1. Juli fand bei strahlendem Sonnenschein unser Gartenfest im BOKU-Gemeinschaftsgarten in Jedlersdorf statt! Dazu ein poetischer Beitrag von Daniela:

Das Gartenfest

Wir feiern unsren Garten heut,
für uns Studenten eine Freud.
Denn wer was sät und jätet und schafft,
mit Liebe, Wissen, Fleiß und Kraft,
der soll auch Ruhe geben können,
und sich Pausen zum Feiern gönnen.
Der Garten, er ist unsre Oase,
hat man mal voll von der Stadt die Nase,
dann fährt man raus und sammelt Schnecken,
hat Spaß dabei, seine Hände in den Dreck zu stecken.
Unser Garten ist nicht perfekt und doch sehr fein,
er soll ökologisch und vielfältig sein!
Das Wissen vom Hörsaal selbst auszuprobiern,
und die beruhigende Wirkung des Gärtnerns am eigenen Leibe spürn.
Ökologische Zusammenhänge selbst entdecken,
um dann auch die Lust und Neugier bei andren zu wecken.
Der Boden, lebendig und nährstoffreich,
ein Traum unser Garten in diesem Bereich.
Auch Insekten und Spinnen findet man sehr viele hier,
und nebenbei so manches noch nie zuvor gesehene Tier.
Manche Studenten wollen nicht nur im Hörsaal sitzen,
sie wollen was schaffen, puddeln und schwitzen.
Die Belohnung dafür, man kanns schon erraten,
die Erntezeit und das schöne Fest im Garten.
Ein herrliches Buffet mit selbstgemachtem Essen,
auch aufs Grillen wird nicht vergessen.
So feiern wir bei Speis und Trank.
Der schönen Natur einen herzlichen Dank!
Und auch für den Garten gibt’s wohl nichts Bessres auf Erden,
als von Studenten mit Liebe gepflegt zu werden.
Er ist ein wunderbarer Ort,
ist man mal dort, man will nicht mehr fort.
Der Garten macht viel Sinn und Freud,
deshalb feierten wir ihn heut!

Die Kirschen sind reif!

77 stolze Kirschbäume zählt unser BOKU-Gemeinschaftsgarten. Verteilt auf vier Reihen erstrecken sich die Bäume von riesig bis winzig. Dieses Jahr tragen 65 Bäume superleckere und saftige Kirschen. Das ist mit einiger Arbeit verbunden, aber auch lehrreich und vor allem mit viel Genuss verbunden. Die Ernte beginnt bereits und wird sich noch in den Juli ziehen. Schon jetzt haben wir die Qual der Wahl… Was tun wir mit so vielen Kirschen?

Kirschblüten

Foto: Hannes Hofer

reife Kirschen am Baum

Foto: Philomena Wimmer

Rezeptideen für die Kirschenzeit

Kirschblechkuchen

200g Butter
200g Staubzucker
200g Mehl
40g Maizena
5 Eier
1 Pkg. Vanillezucker
400g Kirschen

Backrohr auf 180 Grad Celsius Heißluft vorheizen, Blech mit Butter ausschmieren und mit Mehl überziehen. Masse 1: Das getrennte Eiklar zu Schnee schlagen und mit halber Menge Staubzucker mixen. Masse 2: Den Dotter mit Butter, Vanillezucker und restlichem Staubzucker verrühren. Masse 3: Danach Mehl und Maizena miteinander versieben, um Löcher im Kuchen zu vermeiden. Masse 1 und 3 abwechselnd unter Masse 1 heben, bis eine einheitliche Teigmasse entsteht. Die Teigmasse gleichmäßig auf das Backblech streichen und die vorbereiteten Kirschhälften darauf verteilen. Die Backzeit beträgt ca. 15-20 Minuten.

Quelle: http://www.ichkoche.at/kirschkuchen-rezept-9476

Kirschenmarmelade

500g Gelierzucker
300ml Johannisbeernektar
1 Bio-Orange
1,5kg Kirschen
1 Zimtstange
Nelken

Die Kirschen waschen, die schlechten Früchte aussortieren und die guten entsteinen. Dann die Orange waschen und die Schale abreiben. Danach die Orange halbieren und den Saft auspressen. Im Orangensaft die Kirschen, den Orangenabrieb, den Zucker, die Nelken, und die Zimstange vermischen und für drei Stunden in den Kühlschrank. Nach erneutem Durchrühren für 5 Minuten köcheln lassen und anschließend die Zimtstange und Nelken entfernen. Zuletzt die Marmelade in Einmachgläser füllen und genießen!

Quelle: http://www.gutekueche.at/suesskirschmarmelade-rezept-14061

Achtung! Die Kirschkerne lassen sich auch verwerten. Zum Beispiel für individuelle Kirschkernkissen.

 

Ausgezeichnet!

Vom Start an weg sollte der BOKU-Gemeinschaftsgarten mehr sein als ein reiner Nutzgarten. Speziell als studentische Initiative der Universität für Bodenkultur war es uns wichtig, einen interdisziplinären Raum des Lehren und Lernen zu schaffen, bei dem umweltfreundliches und nachhaltiges Gärtnern ein wesentliches Kernelemente darstellt. Daher freuen wir uns sehr, dass wir mit der Plakette „Naturnahe Grünoase“ ausgezeichnet wurden.

Unter dem Motto „Mehr Ökologie und Nachhaltigkeit auf urbanen Grünflächen“ werden in Wien seit 2008 unter anderem Gärten und Kleingärten prämiert, die einen Beitrag zur Lebensqualität und Artenvielfalt in der Stadt leisten. Hierzu schreibt die für die Auszeichnung zuständige Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22): „Grünflächen in der Stadt sind für das Wohlbefinden der Stadtbewohnerinnen und Stadtbewohner sehr wichtig. Sie dienen der Erholung und Entspannung. Pflanzen und Bäume filtern Staub aus der Luft, binden Kohlendioxid, setzen Sauerstoff frei und wirken durch die Verdunstung über die Blätter ausgleichend auf das Stadtklima.“ Wir sind stolz darauf, hier einen Beitrag leisten zu können.

Ohne die Unterstützung von diversen Stellen und den persönlichen Einsatz vieler Personen wäre dies nicht möglich gewesen. Spezieller Dank gebührt dem Rektorat für die vielfältige Förderung und der Österreichischen HochschülerInnenschaft für die Inkorporation.

Gartenpräsentation 2014

Zwar ist der Winter nach den frühlingshaften Weihnnachts- und Jännertagen wieder nach Österreich zurückgekehrt, aber nichtsdestotrotz rückt die Gartensaison 2014 immer näher. Anbaupläne werden erstellt, das Saatgut durchgesehen und vom gemeinsamen Grillen geträumt… Kurzum: Das neue Gartenjahr steht kurz bevor und daher laden wir auch heuer wieder zur Präsentation des BOKU-Gemeinschaftsgartens am

5. März im MENH-HS I um 18:00 Uhr

ein. Nach einer allgemeinen Einführung wird die neue Gartenordnung vorgestellt und die Termine der Arbeitstreffen verlautbart.  Alle Interessenten sind herzlich willkommen. Wir freuen uns auf eine ebenso ertragreiche, wie spannende Gartensaison 2014!

Aushang zum Infoabend

Einladung zum Tag der offenen Gartentür

Um allen Interessierten die Möglichkeit zu geben, den BOKU-Gemeinschaftsgarten kennenzulernen bzw. sich ein Bild von unserer Arbeit zu machen, öffnen wir am

Freitag, 7. Juni 2013 ab 16:00 Uhr

den BOKU-Gemeinschaftsgarten zum Tag der offenen Gartentür. An diesem Termin kann der Garten besichtigt werden und man mit den GärtnerInnen bei Musik und Grillerei ins Gespräch kommen. Dieser Tag der offenen Gartentür richtet sich ausdrücklich an Studierende, die im kommenden Jahr Interesse an der Bewirtschaftung einer Parzelle haben.

Wir werden einen Grill aufstellen, bringt bitte etwas zu grillen und trinken mit. Idealerweise packt ihr direkt Besteck und Geschirr mit ein, damit wir unnötig Mist vermeiden.

Wir freuen uns auf dich und deine Freunde!
Das Gartl-Team

Unterschriften

Einladung zum Tag der Offenen Gartentür

Wildkräuter sammeln im Frühjahr

Bis zur ersten Ernte dauert es leider noch ein wenig, auf frisches Grün muss man deswegen aber nicht unbedingt verzichten. So lassen sich am Wegesrand – vor allem im Frühling – allerlei schmackhafte und vitaminreiche Köstlichkeiten entdecken; aus Wildkräutern lassen sich vielerlei Schmankerl zaubern! Natürlich sollte man nur Pflanzen sammeln, die man sicher erkennt, denn nicht alles Grün ist für den menschlichen Verzehr geeignet und manche Kräuter haben giftige Doppelgänger. Hilfreich ist es denn auch, einen handlichen Kräuter- oder Pflanzenführer dabeizuhaben oder – noch besser – als Einstieg an einer geführten Wildkräuter-Wanderung teilzunehmen.

Der gestrige Tag hat geradezu zum Sammeln eingeladen, denn es war trocken und sonnig; so erhalten sich Aroma und Inhaltsstoffe der Pflanzen nach dem Pflücken am besten. Von Grinzing aus haben wir uns in einer kleinen Gruppe um die Mittagszeit gen Wienerwald aufgemacht, um bei einem Spaziergang reichhaltig „Beute“ zu machen. Frisch zubereitet gab es schließlich ein schmackhaftes, wenn auch optisch sehr grünes Abendessen, bestehend aus Erdäpfel-Brennesseln-Suppe, Bärlauch-Spätzle, gedünsteten Hopfenspitzen und gemischtem Salat mit Wildkräutern (u.a. Schafgarben, Sauerampfer, Knoblauchsrauke und Brennnesseln). Wir haben’s uns auf jeden Fall schmecken lassen.