Nützlingshotel

// Der Garten // Nützlingshotel

In einem ökologisch geführten Garten werden sowohl Beikräuter als auch Schadorganismen ohne den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln reguliert. Mithilfe eines Nützlings- bzw. Insektenhotels werden Strukturen geschaffen in denen sich natürliche Fressfeinde von nicht willkommenen Gästen in unserem Garten ansiedeln können. Durch die Bewirtschaftung (unserer Parzellen) greifen wir in den Lebensraum vieler Tiere ein und/oder IMG_4446zerstören trotz schonender ökologischer Wirtschaftsweise deren Habitate. Durch den Bau des „Hotels“ schaffen wir einen Lebensraum, der als Schutz, Platz zum Nisten und als Ort zur Überwinterung dienen kann und wir können uns auf den Appetit „unserer“ Nützlinge freuen. Es gibt unterschiedliche Varianten Strukturen für Nützlinge im Garten zu schaffen und die als Nützlingshotel dienen können: Steinhaufen, Wildkräuterecken und Naturwiesen, Wildgehölzecken, Totholzstapel, Tümpel und Teiche. Unsere Variante, das Stapeln von Totholz bietet unterschiedlichen Nützlingen Platz, wie zum Beispiel Erdkröten, Zauneidechsen, Laufkäfer, Marienkäfern und Spinnen. Durch das Einbohren von Gängen können sich auch Wildbienen einnisten. Durch die Bewohner des Nützlingshotels werden wiederum weitere Tiere angelockt und die Biodiversität nimmt weiter zu.

Ruhe bitte! Nur für Nützlinge

Um die Bewohner des Hotels nicht zu verscheuchen, ist es wichtig, dass die nähere Umgebung des Nützlingshotels möglichst ruhig ist und keinerlei Eingriffe und Störung erfolgen, wie zum Beispiel regelmäßiges Rasenmähen, Grillen usw… Es ist eine Ruhezone und wird nicht betreten und gänzlich unseren kleinen Helfern überlassen. Auch der Bewuchs in unmittelbarer Nähe sollte stehen gelassen werden um den Rückzugsraum zu erweitern. Wir sind hier nur Gäste und tragen mit unserer Rücksichtnahme einen Beitrag zur Förderung der Artenvielfalt bei und bekommen gratis Pflanzenschutz!